Binäre Optionen One-Touch Strategie

hand chart

Binäre Optionen werden in unterschiedlichen Typen angeboten. Es gibt die klassischen Call/Put Optionen bei denen sich der Händler lediglich entscheiden muss, ob der Kurs des Basiswertes nach Ablauf der Zeit über oder unter dem Kurs bei Kauf der Optionen befinden wird. Eine weitere Variante sind die Touch-Optionen.

Bei Touch-Optionen wird eine bestimmte Preisbarriere vor dem Kauf der Option festgelegt. Die Option ist dann „in the money“, also im Gewinnbereich, wenn der Preis des Underlyings den vordefinierten Preisbereich innerhalb der Laufzeit der Option berührt. Der Händler erhält sodann die vorher vereinbarte Rendite ausgezahlt.

Auch Touch-Optionen gibt es in mehreren Abstufungen. Die One-Touch Option ist dann „in the money“, wenn der Preisbereich nur einmal berührt wird. Die Double-Touch-Option setzt ein zweimaliges Berühren der Preisbarriere voraus, ansonsten verfällt die Option und der Händler verliert den Einsatz. Da Touch-Optionen ein höheres Risiko-Profil aufweisen, werfen sie oft eine höhere Rendite ab.

Beispiel einer One-Touch Option

chart lupeSo gut wie jeder Broker für binäre Optionen bietet die Touch-Variante an. Will der Händler eine One-Touch Option beispielsweise auf den US-Amerikanischen Leitindex S&P500 handeln, so muss er natürlich wie bei klassischen Call/Put-Optionen zunächst den Wert analysieren. Wenn der Händler das getan hat und davon ausgeht, dass der Trend beispielsweise innerhalb der nächsten Zeit weiterhin aufwärts gerichtet sein wird. So muss er natürlich auch bei Touch-Optionen einen Call kaufen.

  • Aktueller Kurs 2023,91 Pkt.
  • Ziel für einen Call 2081 Pkt.
  • Laufzeit 4 Stunden

Wenn die Analyse des Händlers mit dem Zielpreis des Brokers übereinstimmt, so kann er die One-Touch Call Option kaufen. Nach Ablauf der Zeit würde er eine Rendite bei ausgewählten Brokern bis zu 300 % bezogen auf seinen Einsatz erreichen können. Das wäre beispielsweise bei einer Investition von 50 € eine anschließende Auszahlung von 200 €.

Strategie für One Touch-Optionen

Der Händler muss natürlich nicht immer in Richtung des Trends handeln. Er kann auch die sogenannte Counter-Trend-Strategie anwenden. Im Grunde genommen ändert sich bei Touch-Optionen nicht viel hinsichtlich der Strategie. Der Händler muss nur wissen, welche Richtung der Kurs einschlägt und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Preisbarriere erreicht wird.

greenBei einer Counter-Trend-Strategie handelt der Händler gegen einen Trend. Bekanntlich bewegen sich Trends in Zik-Zak förmigen Mustern. Das heisst, dass Trends immer wieder korrigieren. Diese Korrekturen verhalten sich jedoch wie kürzere Trends innerhalb eines großen Trends.

Händler von binären Optionen können diese Korrekturtrends gegen einen vorherrschenden Trend handeln. Besonders in Aufwärtstrends erfolgen Korrekturen dynamischer und schneller als umgekehrt. Eine One-Touch Option kann daher im Korrekturhandel wahrscheinlicher „in the money“ landen.

Fazit

Touch-Optionen werfen in der Regel eine höhere Rendite ab, da das Risikoprofil etwas erhöht ist. An der Analyse des gehandelten Wertes ändert sich allerdings wenig. Wichtig ist für den Händler die Einschätzung der Laufzeit. Wird die vorbestimmte Preisbarriere innerhalb der Laufzeit berührt oder nicht? In der Regel sind Touch-Optionen deshalb dann vorteilhafter, wenn die Laufzeit mehrere Stunden beträgt.

Die Strategie kann dieselbe sein wie bei klassischen Call/Put Optionen. Entweder man handelt in Richtung des Trends oder nutzt Korrekturen und handelt die kürzeren Trends innerhalb des vorherrschenden großen Trends.