Binäre Optionen: Definition & Erklärung

sell buy

Binäre Optionen sind ein relativ neues hochspekulatives Finanzprodukt. Erst seit ca. 2007 werden binäre Optionen auf speziellen Handelsplattformen von Brokern angeboten. Der große Erfolg binärer Optionen ließ in den letzten Jahren sehr viele Broker entstehen. Immer mehr potentielle Trader interessieren sich für binäre Optionen so dass wir speziell Einsteigern einen kurzen Überblick nebst Definition und Erklärung mit diesem Artikel geben möchten.

Binäre Optionen eine Definition

Binäre Optionen sind abgeleitet von klassischen Optionen. Dabei wurde das Finanzderivat binäre Optionen sehr stark vereinfacht und ist somit ohne größeres Wissen handelbar. Ein Finanz-Derivate (Derivat = Ableitung) besteht aus mehreren Hauptarten (Optionsgeschäft, Festgeschäft, Swap-Geschäft), die wiederum zahlreiche Varianten beinhalten. Neben CFDs, Forex, ETFs gehören zu den Finanz-Derivaten auch Binäre Optionen. Letztere gehören in die Kategorie der Termingeschäfte und sind als exotische Optionen klassifiziert. Bekannt sind Binäre Optionen auch unter dem Begriff digitale Option. Den Namen verdanken binäre Optionen den Umstand, dass nur auf zwei Kursereignisse spekuliert werden kann. Man spekuliert auf das Steigen oder Fallen eines der binären Optionen zugrunde liegenden Kursverlaufes.

Binäre Optionen sind somit ein hochspekulatives Finanzinstrument den Termingeschäften zugehörig, dass stark vereinfacht von klassischen Optionen abgeleitet wurde.

Auch wenn binäre Optionen immer wieder - zu unrecht - als Glückspiel klassifiziert werden, ist die offizielle Einordnung der Kapitalmarkt. Binäre Optionen sind ein Finanzprodukt. Binäre Optionen unterliegen in Deutschland der Abgeltungsteuer und sind damit sowahl vom Gesetzgeber als auch durch das Finanzamt eindeutig als Kapitamarkt-Produkt eingestuft worden.

Was sind Binäre Optionen?

Binäre Optionen sind eine Kursspekulation innerhalb eines fest definierten Zeitraums von 10-Sekunden bis hin zu mehreren Monaten. Dabei können Sie nur auf steigende oder fallende Kurse wetten. Die Kurse auf die Sie spekulieren sind meist sehr liquide Assests oder auch Basiswerte genannt. Beispiel für Kurse auf die Sie spekulieren können sind der Kursverlauf des Dax oder den Goldpreis.

Wo kann ich binäre Optionen handeln?

Der Handel binärer Optionen wird von speziellen Brokern im Internet angeboten. Diese stellen meist webbasierte Handelsplattformen zur Verfügung auf den Sie dann gegen den Broker handeln. Um binäre Optionen handeln zu können benötigen Sie ein Konto bei einem dieser speziellen Broker. Dieses Handelskonto ist in wenigen Minuten bereits ab 50€ eröffnet und ist für Sie kostenlos. Auch ist der Hanel binärer Optionen mit keinerlei Spreads oder direkten Gebühren verbunden. Die Handelsplattformen haben meist sehr stark vereinfachte leicht zu bedienene Interfaces. Unser binäre Optionen Broker Vergleich gibt Ihnen einen Überblick über die besten Broker und zeigt Ihnen wo Sie die besten Konditionen erhalten.

BDSwiss Plattform

Der Handel von Binären Optionen erklärt

Bei risikofreudigen Privatanlegern erfreuen sie sich wegen der möglichen hohen Rendite von bis zu 90 Prozent großer Beliebtheit. Die Tendenz ist stark steigend. Dem Handel mit binären Optionen liegen wie bei andere Finanz-Derivaten auch unterschiedliche Basiswerte zugrunde. Dieser Basiswert dient als Bewertungsgrundlage ob ein Kursereignis eingetreten ist oder nicht. Sie erwerben den Basiswert dabei nicht wirklich.

Basiswerte können sein:

  • Aktien (Apple, VW, Coca Cola)
  • Währungspaare (EUR/USD - Kurs)
  • Indizes (DAX, Dow Jones)
  • Rohstoffe (Gold, Silber)

Genauso wie bei herkömmlichen Optionen, gibt es bei Binären Optionen die Kauf- (Call) bzw. Verkaufsvariante (Put). Während bei den europäischen Binären Optionen das festgelegte Ereignis am Laufzeitende eintreten muss, muss es bei der amerikanischen Variante während der Laufzeit eintreten.

Die Aussicht auf eine hohe Rendite ist ein Grund für die wachsende Beliebtheit bei Tradern. Ein anderer ist die Einfachheit des binären Optionen Handels. Im Gegensatz zu klassischen Optionen reicht ein sehr geringer Kapitaleinsatz zum Handeln aus. Die minimalen Einsatzlimits sind bei Binären Optionen betragen bei einigen Brokern nur 5 Euro, manchmal reicht schon 1 Euro. Für dieses Geld bekommt der Anleger niemals einen Aktien-Bruchteil.

Mit 500 Euro Startkapital bekommt ein Anleger etwa 10 Aktien, wenn diese um die 50 Euro notieren (nichteingerechnet die Gebühren für den Aktienbroker). Für diese 500 Euro gibt es zum Vergleich 100 Binäre Optionen, wenn die minimale Optionsgröße 5 Euro angenommen wird. Angenommen der Aktienkurs steigt auf 60 Euro. Macht bei 10 Aktien einen theoretischen Gewinn von 100 Euro (ohne Gebühren). Bei 100 Optionen, deren Auszahlung jeweils 85 Prozent beträgt, gibt es eine Summe von 925 Euro! Zieht man die 500 Euro Investitionsmittel ab, erhält man einen Gewinn von 425 Euro. Eine Besonderheit Binärer Optionen ist ein ordentlicher Hebel, der die Gewinne deutlich erhöht.

"Cash or Nothing" – "hopp" oder "top"

Die offizielle Bezeichnung für Binäre Optionen lautet "Cash or Nothing". Denn bei dieser Optionsspielart gibt es nur die Alternativen "hopp" oder "top". Mit binären (digitalen) Optionen entfällt in der Regel die Abstufung zwischen Gewinn und Verlust. Der Trader setzt entweder auf steigende oder auf fallende Kurse. Wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt, der Dax einen prognostizierten Schlussstand erreicht, ist Zahltag für den Händler. Passiert dies nicht, hat sich die Investition in Binäre Optionen in Nullkommanichts in Luft aufgelöst. Ein weiteres Plus, das Binäre Optionen attraktiv erscheinen lässt, ist die Handelsgeschwindigkeit.

Während ein Anleger beim Handel mit Aktien meist erst nach mehreren Wochen oder Monaten einen Gewinn realisieren kann, geht es beim Handel mit Binären Optionen rasend schnell zu. Beim Handel sogenannter 60-Sekunden-Optionen entscheidet sich innerhalb einer Minute, ob der Anleger einen Gewinn oder Verlust macht. 60-Sekunden-Optionen Handel bedeutet neben der möglichen hohen Rendite pro Trade, dass an einem Tag viele Trades durchgeführt werden können. Bei aller Euphorie darf nicht übersehen werde, dass binäre Optionen hochriskante Spekulationen sind. Bei dieser Art Wette können praktisch Gewinne und Verluste gleichschnell erzielt werden.

Geschichte der Binären Optionen

Der Handel mit Optionen ist keine Erfindung der letzten Jahre. Unterschiedliche Options-Instrumente können bereits seit Jahrzehnten an der Börse oder außerbörslich genutzt werden. Da der Handel mit binären Optionen hochriskant ist, gab es lange Diskussionen ob der Zulassung als Finanz-Derivat.

Im Jahr 2008 wurde der Handel mit Binären Optionen nach jahrelanger Prüfung durch die US-Aufsichtsbehörde “Securities and Exchange Comission“ erlaubt. Seitdem erlebt der Binäre Optionshandel dank der Online-Broker einen wahren Boom.

Mitte 2008 wurden die neuen Finanz-Derivate zum ersten Mal an einer international bedeutsamen Optionsbörsen der Chicago Board Options Exchange (CBOE) gelistet. Broker entwickeln auf dieser Basis ständig neue Handelsarten, beispielsweise 30- oder 60-Sekunden-Optionen. In Europa gilt der Forex-Broker IG als einer der ersten Anbieter für den Handel binärer Optionen. Als der erste echte binäre Optionen Broker gilt anyoption mit heute mehr als 250.000 Kunden weltweit.

Binäre Optionen werden vor allem außerbörslich im OTC Handel gehandelt. Der wird von jeweiligen Ländern reguliert. Auch in Ländern wie Malta und Zypern unterliegen binäre Optionen der Finanzaufsicht. Malta übertrug erst 2013 die Aufsicht vom Amt für Lotterie & Gewinnspiele auf die MFSA Finanzaufsicht.