Binäre Optionen-Insider Tipps

school

Erfolgreicher Trader zu werden bedeutet vor allem diszipliniert sein. Das ist deshalb so wichtig, weil jede Fehlentscheidung zum Verlust des Kapitals führt. Eine Nachverhandlung gibt es nicht. Hat man sich entschieden und geht eine Position ein, erfolgt eine direkte Konsequenz daraus. Deshalb ist Trading nicht so einfach wie man meint und ganz bestimmt nicht jedermanns Sache.

Es gibt jedoch unter Tradern essenzielle Tips und Tricks um dem Trading-Erfolg näher zu kommen. Folgend eine Zusammenstellung:

1. Man sollte nie zur Eröffnung von Märkten handeln

Am Anfang eines Handelstages, wenn die Börsen eröffnen, werden in der Regel alle Orders ausgeführt, die am Vortag eingegangen sind. Das sind zumeist Orders der privaten Händler, die vor Handelsschluss nicht zur Ausführung gekommen sind. Daher ist der Handel kurz nach der Eröffnung sehr volatil. Diese Phasen sollten Anfänger meiden. Oft nehmen Kurse eine Richtung auf, und nach kurzer Zeit ändert sich der Trend wieder.

2. Handeln immer in die entgegengesetzte Richtung

Wenn man Call-Optionen kauft, sollte man das immer an einem Tief tun. Wenn man Put-Optionen kauft, sollten immer Hochs genutzt werden. Wenn man beispielsweise einem Aufwärtstrend folgen möchte, dann kauft man Call-Optionen an einem Tief des Trends, also am Ende einer Korrektur. Wenn man etwas kauft, dann möchte man das zu enem besonders günstigen Preis, wenn man etwas verkauft, dann zu einem besonders hohen, und genauso sollte man sich auch im Handel von binären Optionen verhalten. An einem Tief im Aufwärtstrend sind die Preise günstig und die Chance auf einen steilen Anstieg der Kurse höher.

3. Newshandel sollte nur von erfahrenen Händlern

Man kann generell Konjunkturnachrichten handeln. Doch dabei verhält es sich so ähnlich wie mit dem Handel zur Markteröffnung. Die erhöhte Volatilität während der Veröffentlichung von Nachrichten spiegelt nicht unbedingt die generelle Trendrichtung wieder. News werden daher überwiegend von automatisierten Programmen gehandelt. Man kann News auch manuell handeln, nur muss man sich dann mit der ganzen Breite an Nachrichten auskennen um sie richtig einzuschätzen zu können. Man muss also wissen, welche Nachrichten den allgemeinen Trend ändern oder verstärken können.

4. Nie mehr als 5 % des vorhandenen Kapitals einsetzen

Ohne Risiko-Management wird kein Trader lange am Markt erfolgreich sein. Da binäre Optionen gehebelte Produkte sind, die Renditen weit im zweistelligen Bereich, gleichzeitig der Verlust aber ebenso den Einsatz kostet, sollte pro Trade nie mehr als 5 % des gesamten vorhandenen Kapitals eingesetzt werden. Oft sogar noch weniger.

5. Immer nur wenige Assets handeln

Um sich wirklich gut auszukennen, muss man Kurse lange beobachten. Daher konzentrieren sich professionelle Trader auf nur wenige Assets. Zum Beispiel wird nur der Dax gehandelt oder das Währungspaar EUR/USD. Damit verringern sie die Trading-Frequenz und versuchen nur die guten Chancen zu nutzen.

6. HighYield Optionen meiden

Man muss ehrlich sein. Je höher die Rendite, desto unwahrscheinlicher der Gewinn. Einige Anbieter führen HighYield-Optionen in ihrem Angebot. Diese übersteigen in der Regel eine Rendite von 100 %. Um binäre Optionen mit Verstand zu handeln, darf man sich von der Rendite nicht blenden lassen.

Fazit

Ein wichtiger Insider-Tip - wenn nicht der wichtigste besagt: Kenne Dich damit aus was du handelst. Je mehr der Händler über das Assets und das Produkt, dass er handelt weiss, um so besser versteht er das Verhalten der Kurse und kann bessere Entscheidungen treffen.