Binären Optionen handeln

bull bear

Der Handel mit binären Optionen erfolgt über außerbörsliche Plattformen von spezialisierten Brokern. Der Einstieg in den Handel erfordert nur sehr geringe Kenntnisse über die Finanzmärkte und ist mit wenigen hundert Euro Startkapital möglich. So einfach der Handel binärer Optionen auch ist - so komplizierter ist es mit dem sehr risikoreichen Finanzinstrument erfolgreich zu sein.

Binäre Optionen, auch als Digitaloptionen bezeichnet, funktionieren nach einem sehr einfachen Prinzip: Jedem Kontrakt liegt die Definition eines Ereignisses zugrunde, das entweder eintritt oder nicht eintritt. Tritt das Ereignis ein, wird die Option zu einem festgelegten Kurs zurückgezahlt, tritt das Ereignis nicht ein, verfällt sie wertlos bzw. zu einem geringen Restwert.

So funktionieren Binäre Optionen

Ein Beispiel: Eine binäre Calloption auf den Deutschen Aktienindex (DAX) wird zum aktuellen Kurs des Indexes (8500 Punkte) eröffnet. Der Einsatz beträgt 100 €, die Laufzeit eine Woche. Mit einer Calloption wird auf steigende Kurse spekuliert. Das definierte Ereignis lautet somit: „Der DAX notiert am Fälligkeitstag höher als heute.“

Notiert der DAX am Ende der Laufzeit bei mehr als 8500 Punkten und damit „im Geld“, erfolgt die Rückzahlung zu 175 €. Es spielt dabei keine Rolle ob der DAX bei 8501 Punkten oder deutlich darüber schließt. Die Auszahlung beträgt immer 175 €.

Umgekehrt gilt: Notiert der Index am Ende der Laufzeit bei weniger als 8500 Punkten verfällt die Option wertlos. Es spielt keine Rolle, ob der Index bei 8499 Punkten oder deutlich darunter schließt. Schließt der DAX exakt bei 8500 Punkten notiert die Option „am Geld“ und wird mit dem geleisteten Einsatz zurückgezahlt. Das ist der Ausnahmefall.

Binäre Optionen vs. klassische Optionen

Das binäre Prinzip - der Umstand, dass eine Option am Laufzeitende nur zwei Werte annehmen kann – unterscheidet binäre von konventionellen Optionen. Auch konventionelle Optionen und Optionsscheine können „im Geld“ und „aus dem Geld“ notieren. Ein Call-Optionsschein notiert im Geld, wenn der Kurs des Basiswertes über dem Ausübungspreis liegt. Der Ausübungspreis entsprach in obigem Fallbeispiel 8500 Punkten.

Auch eine konventionelle Option mit einem Basispreis von 8500 Punkten notiert ab einem Indexstand von 8501 Punkten Im Geld. Anders als bei binären Optionen spielt es aber eine große Rolle, wie weit der Kurs des DAX über den Ausübungspreis steigt. Mit einer klassischen Call Option wird ein umso größerer Gewinn erzielt, je weiter der Kurs des Underlyings über den Strike Preis hinaus ansteigt.

Gewinnchancen und Verlustrisiken im Handel mit binären Optionen

Aufgrund des binären Auszahlungsprofils weisen Binäre Optionen ein im Vergleich zu konventionellen Optionen deutlich verändertes Chance/Risiko Profil auf. Der maximal mögliche Gewinn steht zum Zeitpunkt der Eröffnung einer Position bereits fest: Er ergibt sich aus der durch den Broker festgelegten Rendite oder durch den Kaufkurs, wenn Optionsprämien durch Angebot und Nachfrage und nicht durch Quotierung durch den Broker festgelegt werden. Im Fallbeispiel belief sich die Rendite auf 75 %.

Der maximal mögliche Verlust ist auf den geleisteten Einsatz begrenzt. Rechnet ein Broker aus dem Geld auslaufende Optionen nicht mit 0 %, sondern mit einem Restwert ab, verringert sich der maximal mögliche Verlust entsprechend. Die Abrechnung mit einem Restwert von 5-15 % des ursprünglichen Einsatzes erfolgt vorwiegend aus steuerlichen Gründen.

Wie läuft der Handel mit binären Optionen ab?

Broker stellen die Kurse und damit die Renditen für ihre binären Optionen selbst bzw. beziehen diese als Whitelabel-Partner von Drittanbietern. Ob eine Option im Geld oder aus dem Geld ausläuft hängt von der Kursentwicklung des Basiswertes ab, die durch die neutrale Kursnotierung an der jeweiligen Referenzbörse nicht im Einflussbereich des Brokers liegt.

 BancdeBInary Plattform Tel

Die meisten Broker stellen ihren Kunden webbasierte Handelsplattformen zur Verfügung, die kein besonderes Know-how im aktiven Handel an den Finanzmärkten erfordern. Handelskonten können je nach Anbieter ab ca. 50-100 € Ersteinzahlung eröffnet werden.

Viele unterschiedliche Optionsarten

Auf den meisten Plattformen können unterschiedliche Optionsarten gehandelt werden. Neben einfachen Calloptionen auf steigende Kurse gibt es Putoptionen für Spekulationen auf fallende Kurse.

Darüber hinaus gibt es spezielle Kontraktarten wie OneTouch- oder Rangeoptionen, mit denen auf sehr spezifische Szenarien spekuliert werden kann und die aufgrund geringerer Eintrittswahrscheinlichkeiten sehr hohe Renditepotenziale bieten. Als Basiswerte stehen neben den großen Leitindices wie DAX und Dow Jones auch Rohstoffe wie zum Beispiel Gold und Silber sowie Einzelaktien zur Verfügung.